"Lago di Bolsena", "Orvieto" und "Viterbo"

 

Der Bolsena-See (Lago di Bolsena)
Einer der schönen Badestrände am Lago di Bolsena, hier in der nähe von "Capodimonte"

 

Der wunderschöne See "Lago di Bolsena" liegt zirka 100 km nördlich von Rom und ist von Rom aus mit dem Auto in zirka 1,5 Stunden erreichbar. Nahe beim "Lago di Bolsena" liegen die beiden grösseren Orte "Orvieto" (im Osten) und "Viterbo" in Süden.

Die Uferzonen des Lago di Bolsena sind über weite Strecken unverbaut geblieben, dichte Schilfgürtel wechseln mit kleinen Strandabschnitten aus dunklem feinkörnigem Lavasand. Inmitten der blauen Wasserfläche liegen zwei kleine Inseln, die idyllische Isola Bisentina und die winzige Isola Martana.

 

Der Sommerliche Badetourismus hat in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen und der See ist sauber und gut zum Baden geeignet. Um den Hauptort Bolsena sind einige Campingplätze und kleinere Ferienanlagen entstanden.

Mehrere alte, bescheiden wirkende Kleinstädte und Dörfer erheben sich mit alten Mauern am See (wie zum Beispiel Montefiascone und Capodimonte) oder im umgebenden Hügelland. Das in Ufernähe gelegene Bolsena, der touristische Hauptort am See, aber auch das in schöner Aussichtsposition auf dem Kraterrand liegende Montefiascone sind ideale Standquartiere für Besichtigungstouren in die Umgebung.

An den Kraterrändern und im Hügelland in der Umgebung des Sees trifft man auf zalreiche malerische Kleinstädte und Dörfer. Fast alle besitzen sie noch die für Etrurien, das geschichtlich durch die Etrusker geprägte Land nördlich Roms, typische Ortsanlage: Auf steilen aus dem Tal aufsteigenden Tuffsteinplateaus stehen, mit dem Fels verwachsen und eng aneinander gebaut, die bescheidenen, bis heute mittelalterlich geprägten Wohnviertel. Das halbverlassene, winzige Civita di Bagnoregio einige Kilometer östlich des Sees ist hierfür ein besonders pittoreskes Beispiel.

Zu den nahe gelegenen, klassischen Ausflugszielen des Bolsena-Sees ausserhalb Latiums gehört das umbrische Orvieto mit seinem grossartigen gotischen Dom und der spektakulären, typisch latinischen Stadtanlage auf steilem Tufffelsen. Westlich des Lago di Bolsena liegen schon auf dem Gebiet der Südtoskana die pittoresken Orte Pitigliano, Sovana und Sorano, die geschichtlich mit Nordlatium durch die Kultur der Etrusker verbunden sind. In der Umgebung findet man die für die Kultur so prägenden Totenstädte (Nekropolen) und die in das weiche Tuffgestein eingeschnittenen etruskischen Hohlwege.

Auf latinischer Seite unbedingt sehenswert ist 15 Kilometer südlich das Lago di Bolsena die freundliche Kleinstadt Tuscania mit ihren bau- und kunstgeschichtlich hochinteressanten romanischen Kirchen.

In gleicher Entfernung vom See liegt die mittelalterlich geprägte ehemalige Papststadt Viterbo , welche noch ein gut erhaltenens Mittelalterliches Quartier besitzt.

In der Umgebung von Viterbo sind die manieristischen Adelsvillen von Caprarola (mit Palazzo Farnese) , Bagnaia (Villa Lante) und Bomarzo (Parco dei Mostri) unbedingt sehenswert.

Nicht weit vom Meer findet man die beiden wohl bemerkenswertesten Zeugnisse der etruskischen Kultur: die Gräber von Tarquinia sind wegen ihrer farbigen Frresken einzigartig, die Nekropole von Cerveteri besitzt auf engem Raum Grabarchitektur von ungewähnlicher Vielfalt.

Südwestlich von Viterbo und zirka 8 Kilometer westlich von Vetralla liegt einsam in der Landschaft die sehenswerte etruskische Nekropole von Norchia.

Noch weiter südlich von Viterbo liegt Barbarano Romano, das vor allem wegen der Hauptsehenswürdigkeit, der nahen Nekropole von San Guiliano, sehenswert ist

Zwischen den Lago di Bolsena und Rom liegt der Lago di Bracciano mit der auf einem Hügel über dem See liegenden interessanten Kleinstadt Bracciano. Auch dieser See, mit kleinen, schönen Badestränden ist einen Ausflug wert.