Links: --> Rom: Startseite

ESQUILINO - Das zentral gelegene Quartier zwischen dem Kolosseum und dem Bahnhof "Stazione Termini"

 

Kirche: Santa Maria Maggiore
 

 

Das zentrale Quartier Roms, genannt Esquilino erstreckt sich von Kolosseum bis zum Hauptbahnhof "Stazione Termini".

In diesem Quartier sind sehenswert:

Kirche San Pietro in Vincoli"

In der Nähe des Kolosseums befindet sich die Kirche "San Pietro in Vincoli". Die Hauptattraktion der Kirche ist Michelangelos Moses, eine Marmorskulptur von Michelangelo, geschaffen für das Grabmal von Papast Julius II. Der Moses, dank seiner Kraft, der anatomische Virtuosität und seiner Majestät (Sie ist doppelt so gross wie die Normalgrösse) ist eine der berühmtesten Skulpturen von Michelangelo und der westlichen Skulptur im allgemeinen.

Museo Nazionale Romano (in Palazzo Massimo alle Terme)

Der Palazzo Massimo alle Terme ist der wichtigste der vier Standorte des römischen Nationalmuseum (Museo Nazionale Romano). Die anderen Standorte: "Terme di Diocleziano", der heute die ipigrafische und Protostorische Sektion beherbergt. Der "Palazzo Altemps" beherbergt die Sammlung antiker Skulpturen und die Crypta Balbi ist Sitz der Mittelalterlichen Sammlung. Der "Palazzo Massimo" befindet sich auf der "Piazza dei Cinquecento", beim Bahnhof "Roma Termini".

Kirche "Santa Maria Maggiore"

Ein wenig weiter weg vom Bahnhof befindet sich die Kirche "Santa Maria Maggiore", mit wunderschöner Chorfassade. In der Nähe dieser Kirche befinden sich zwei weitere Kirchen, genannt "Santa Prassade" und "Santa Prudenziana".

Santa Maria Maggiore (erbaut im 5. Jh. ) ist eine der vier Papstbasiliken Roms und eine der sieben Pilgerkirchen. Erwähnenswert ist bereits der Platz vor der Kirche. Hier steht eine monumentale, hohe Mariensäule. Diese stammt aus der Maxentiusbasilika am Forum Romanum und ist die einzige noch erhaltene der einst 8 Cipollinosäulen.

Im 14. Jh. wurde der 75 m hohe Campanile (Glockenturm) im Stil der Romanik fertiggestellt. Er gilt als der höchste Turm im Stil der Romanik in Rom. Prägend für das äußere Erscheinungsbild von Santa Maria Maggiore ist außerdem die ab 1670 geschaffene, ebenfalls barocke Chorfassade von Carlo Rainaldi.

Der Innenraum der Kirche ist sehenswert. 36 Säulen, die das Hauptschiff markieren, sind aus griechischem Marmor gefertigt und stammen einer Lokaltradition folgend vom Tempel der Juno auf dem Aventin. Darüber befinden sich 27 gut erhaltene Mosaiken römischen Stils aus der Erbauungszeit mit 15 Szenen aus der Mosesgeschichte auf der rechten Seite und 12 Szenen aus der Geschichte Abrahams, Isaaks, und Jakobs auf der linken Seite. Der majestätische Baldachin über dem Papstaltar von Ferdinando Fuga ist wahrscheinlich vom Baldachin Gian Lorenzo Berninis in St. Peter inspiriert worden.

 

Museum "Museo Nazionale d' Arte Orientale"

Das Museo Nazionale d’Arte Orientale „Giuseppe Tucci“ an der Via Merulana präsentiert Kunstwerke aus dem Orient vom Mittleren Osten bis nach Japan. Das Museum verfügt über eine bemerkenswerte Sammlung von Artefakten aus der Gandharakultur, die aus archäologischen Missionen des Italienischen Instituts für den Mittleren und Fernen Osten stammen, die an buddhistische und prähistorische Orte im Tal des Swat, nach Barikot, nach Panr oder auch Aligrama führten. Zu nennen ist insbesondere die ausgegrabene Butkara Stupa.

Kirche "San Giovanni in Laterano"

Zu Beginn des 4. Jh wurde "San Giovanni in Laterano", die erste christliche Basilika Roms erbaut. Zweimal zerstörten Brände die Kirche, welche jedes mal in der alten Form wieder aufgebaut wurde. Die letzte Umgestaltung des Innenraums führte Borromini durch. Die Fassade wurde erst im 18. Jh. angefügt. Der Lateranspalast war die offizielle Papstresidenz und bis 1870 wurden alle Päpste in der Basilika gekrönt. Besonders sehenswert sind: Der Kreuzgang (mit Doppelsäulen und Mosaiken aus Marmor) - Das Baptisterium (Taufkirche, in Achteckform) .

Piazza Vittorio Emanuele II

In der Nähe des "Museo Nazionale d'Arte Orientale" liegt die "Piazza Vittorio Emanuele II", ein rechteckig angelegter parkähnlicher Platz. Es ist der grösste Platz Roms und ist nach König Viktor Emanuel II. benannt. Im nordwestlichen Teil des Platzes befindet sich das Ninfeo di Alessandro, auch bekannt als "Trofei di Mario". Es handelt sich um einen antiken monumentalen Römischen Springbrunnen. Ebenfalls auf der Piazza Vittorio befindet sich die sogenannte Porta Magica oder Porta Alchemica. Es handelt sich um Reste eines im 17. Jahrhundert errichteten Portals der Residenz des Alchemisten Massimiliano Palombara.

Porta Maggiore

Die Porta Maggiore (italienisch: das grössere Tor) ist eines der Stadttoren Roms und befindet sich bei der Piazza Di Porta Maggiore, ganz in der Nähe des Bahnhofs Roma Termini. Ursprünglich war die Porta Maggiore ein herausgehobener Teil eines Aquäduktes. Dieser führte die Leitungen der Aqua Claudia und die des Anio Novus über die Straßen Via Labicana und Via Praenestina. Erbaut wurde die spätere Porta Maggiore im Jahre 52 n. Chr. im Auftrag von Kaiser Claudius der die Aqua Claudia errichten ließ, um die Wasserversorgung Roms weiter zu verbessern. Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. wurde die Aurelianische Mauer errichtet. Auf Grund der gebotenen Eile bei Errichtung der Mauer wurden eine Reihe bestehender Bauwerke, unter anderem auch die spätere Porta Maggiore, in diese integriert.

Dolabella - Bogen

Der Dolabella-Bogen ist ein antikes Stadttor in Rom, neben der Kirche Santa Maria in Domnica, der in den Park der Villa Celimontana führt. Dieses Stadttor befindet sich in der Nähe des Kolosseums. Erbaut wurde er in der Zeit der Römischen Republik als Stadttor in der Servianischen Mauer mit dem Namen Porta Caelimontana. Der Bogen ist aus Travertin aus Tivoli errichtet. In neronischer Zeit wurde die Verlängerung der Aqua Claudia über den Bogen geführt.

 

 

 

 

 

 

Basilika Santa Prassede

Die frühmittelalterliche Basilika befindet sich in der Nähe der Kirche Santa Maria Maggiore auf dem Esquilin.

Die erste Kirche an dieser Stelle wurde wohl im Auftrag von Papst Siricius im 3. Jh. erbaut. Das Besondere an dieser Kirche ist, dass sich der Bau und die Ausstattung stark auf frühchristliches Gedankengut bezieht, und man kann diese Kirche und ihre Ausstattung durchaus noch in den Übergang von der Spätantike zum Frühmittelalter einordnen. Außerdem ist Santa Prassede das bedeutendste Beispiel byzantinischer Kunst in Rom

Auf der Ostseite ist die Zeno-Kapelle (Cappella di San Zenone) angebaut. Sie wurde mit vergoldeten Mosaiken ausgestattet. Die Kapelle wird zu den bedeutendsten Bauwerken des 9. Jahrhunderts in Rom gezählt.

Ihre Berühmtheit verdankt Santa Prassede in erster Linie ihren Mosaiken, die noch heute unverändert zu sehen sind. Sowohl der Triumphbogen als auch die Apsis wurden mit meisterhaften Mosaiken geschmückt. Auf dem zentralen Mosaik der Apsis kann man Christus sehen, der von sechs Heiligen flankiert wird: Paschalis I. (mit dem quadratischen Nimbus des noch lebenden Getauften), Praxedis, Paulus auf der linken Seite, Petrus, Pudentiana und ein weiterer nicht bekannter Heiliger (möglicherweise Zenon) auf der rechten Seite. Über Christus schwebt die Hand Gottes. Auf der Stirnwand sind die vier apokalyptischen Wesen und die 24 Ältesten zu sehen. Der Triumphbogen zeigt das himmlische Jerusalem.

Auch in der Zenonkapelle sind Mosaiken zu sehen. Zentral über dem Eingang sind in einem Bogen Christus und je sechs seiner Jünger zu seinen Seiten angeordnet. Darunter ist ein weiterer Bogen, mit Maria in der zentralen Position, flankiert von je fünf Heiligen. Außerdem sind in den oberen Ecken zwei Propheten dargestellt, in den unteren zwei Päpste. In der Kuppel befindet sich ein Medaillon, das von vier Engeln getragen wird, mit Christus in der Mitte. An den Seiten sind einige Jünger und Heilige zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

Nachfolgend einige Fotos:

 

 

Museum "Museo Nazionale d' Arte Orientale"
 

 

 

Museum "Museo Nazionale d' Arte Orientale"
 

 

 

Museum "Museo Nazionale d' Arte Orientale" - Gartenanlage
 

 

 

 

Museo Nazionale Romano - Im Hintergrund links der Hauptbahnhof, die Stazione Termini
Gleich bei der "Stazione Termini" befindet sich das Museum " Museo nazionale Romano"

 

 

Museo Nazionale Romano
 

 

 

 

 

Kirche "Santa Prudenziana"
 

 

Kirche "Santa Prudenziana"
 

 

 

Gallienusbogen
Gallienusbogen: Eingezwängt zwischen zwei Gebäuden, ganz in der Nähe des Platzes "Vittorio Emanuele II", steht der mittlere Bogen eines ursprünglich dreibogigen Tores, das man zur Erinnerung an Kaiser Gallienus errichtete.

 

 

 

 

Beim Gallienusbogen befindet sich dieser eigenartige Brunnen
 

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
Der grosse Platz mit Park und Metro Station "Piazza Vittorio Emanuele II"

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
 

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
 

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
 

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
 

 

 

Piazza Vittorio Emanuele II
 

 

Hauptbahnhof "Stazione Termini"
Von hier können Sie die Touristen - Busse nehmen, für eine Stadtführung

 

 

Hauptbahnhof "Stazione Termini"
 

 

 

Hauptbahnhof "Stazione Termini"
 

 

 

Hauptbahnhof "Stazione Termini" - Touristenbüro im innern des Bahnhofs
 

 

Kirche "San Pietro in Vincoli"
Kirche "San Pietro in Vincoli", mit Michelangelos Moses

 

 

 

 

Treppenaufgang zum PLatz vor der Kirche "San Pietro in Vincoli"
 

 

 

 

 

Kirche "Santa Maria Maggiore" - Mit Platz und Brunnen
 

 

 

Kirche "Santa Maria Maggiore"
 

 

 

Kirche "Santa Maria Maggiore" - Platz hinter der Kirche
 

 

Arco di Gallieno
 

 

Arco di Gallieno mit Brunnen
 

 

 

Porta Maggiore
 

 

 

Porta Maggiore
 

 

 

Kirche "San Giovanni in Laterano"
 

 

 

Platz bei der Kirche "San Giovanni in Laterano"
 

 

 

Platz bei der Kirche "San Giovanni in Laterano"
 

 

 

Kirche "San Giovanni in Laterano"
 

 

 

Kirche "San Giovanni in Laterano"
 

 

 

Kirche "San Giovanni in Laterano" - Hier das Gebäude mit der "Scala Santa"
 

 

 

Kirche "San Martino ai Monti"
 

 

 

Kirche "San Martino ai Monti"
 

 

 

Basilika Santa Prassede
 

 

Einige nützliche Adressen und Informationen (Quartier Esquilino):

Osterie / Restaurants

Indisches und Pakistanisches Restaurant: HIMALAYA'S KASHMIR, Via Principe Amedeo 325 - 327, Rom. tel. 06 446 10 72 .Spezialitäten: Tandoori und Mughalai. Gutes indisches Restaurant in einer Seitenstrasse des grossen Platzes "Vittorio Emanuele II .

 

(am besten finden Sie und erreichen Sie diese Osteria mit Google Maps)

Osteria beim Kolosseum: IL BOCCONCINO , Via Ostilia 23 - Tel. 06 77 07 91 75 - Mittwoch geschlossen - homepage: www . ilbocconcino . com . (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kolosseum: Nehmen Sie die "Via Claudia", die entlang des Parkes "Celio" führt. Nach zirka 100 Metern biegen Sie links in die Strasse "Via Marco Aurelio" ein und dann sofort wieder links in die Strasse "Via Ostilia". Nach wenigen Metern befindet sich links die Osteria.)

Osteria beim Kolosseum: AL CARDELLO , Via del Cardello 1 - Tel. 06 47 45 259 - (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kolosseum: Bei der Metro - Station "Colosseo", nehmen Sie die Strasse in Richtung Norden "Via del Colosseo". An der nächsten Kreuzung biegt diese Strasse dann nach links ab, aber Sie gehen weiter geradeaus, der Strasse "Via del Cardello" entlang. Bald finden Sie rechts die Osteria.)

Osteria beim Kolosseum: LI RIONI , Via SS. Quattro 24 - Tel. 06 70 45 06 05 - Dienstag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kirche "San Clemente": Die Kirche "San Clemente befindet sich an der Strasse "Via di S. Giovanni in Laterano", gleich beim Kolosseum. Die weiter südlich liegende Strasse "Via dei Santi Quattro" liegt parallell zu dieser Strasse, und die Osteria befindet sich dort, ganz nahe bei der Kirche "San Clemente".)

Osteria beim Kolosseum: TRATTORIA MORGANA , Via Mecenate 19 / 21 - Tel. 06 48 73 122 - Montag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kirche "Santa Maria Maggiore": Von der Kirche gehen Sie in Richtung Süden, entlang der Via Merulana, bis Sie zum Theater "Brancaccio" gelangen. Die Osteria befindet sich gleich beim Theater, in der Via Mecenate)

Osteria beim Kolosseum: VECCHIA ROMA , Via Leonina 10 - Tel. 06 47 45 887 (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Metro Station der Linie B " Cavour": Die Osteria befindet sich gleich bei der Metro Station, in einer kleinen Seitenstrasse )

Osteria beim Kolosseum: ANTICA BOHEME , Via Napoli 4 - Tel. 06 48 85 505 - Sonntag geschlossen - homepage: www . anticaboheme . it (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kirche "Santa Maria Maggiore": Von der Kirche gehen Sie in Richtung der grossen Strasse "Via Nazionale", auf der Strasse "Via Agostino Depretis". Nach zirka 300 Metern biegen Sie nach rechts in die Strasse "Via Cesare Balbo" ein, und dann gleich nach links in die Strasse " Via Napoli". Links finden Sie die Osteria)

Osteria beim Kolosseum: ANTICA HOSTARIA DA ANGELINO , Via Machiavelli 64 - Tel. 06 44 67 555 - Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt "Piazza Vittorio Emanuele II (Metro Station der Linie A): Die Osteria befindet sich gleich bei der Piazza, ein klein wenig südlich in der Seitenstrasse "Via Machiavelli)

Osteria beim Kolosseum: DA NINO , Via Merulana 74 - Tel. 06 70 45 34 58 - Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kirche "Santa Maria Maggiore": Von der Kirche gehen Sie in Richtung Süden, entlang der Via Merulana, bis Sie zum Theater "Brancaccio" gelangen. Dort angelangt gehen Sie zirka 300 Meter weiter entlang der "Via Merulana" und Sie finden auf der linken Seite die Osteria)

Osteria beim Kolosseum: IL TEMPIO DI MECENATE , Largo Leopardi 14 / 18 - Tel. 06 48 72 653 - Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Kirche "Santa Maria Maggiore": Von der Kirche gehen Sie in Richtung Süden, entlang der Via Merulana, bis Sie kurz vor dem Theater "Brancaccio" links die Seitenstrasse "Largo Leopardi" sehen. Gehen Sie dieser Strasse entlang und Sie sehen bald rechts die Osteria)

Osteria beim Kolosseum: LA CARBONARA , Via Panisperna 214 - Tel. 06 48 25 176 - Sonntag geschlossen.- www . lacarbonara . it (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt Theater "Teatro Elisie", bei der Via Nazionale: Vom Theater aus gehen Sie die Strasse "Via dei Serpenti" in Richtung Süden entlang. Bei der Strasse "Via Panisperna" gehen Sie nach links und nach zirka 300 Metern sehen Sie rechts die Osteria. Diese Osteria ist auch von der Metro Haltestelle "Cavour" leicht erreichbar, indem Sie durch die kleinen Gassen in Richtung Norden gehen)

 

 

 

Osteria beim Kolosseum: TRATTORIA DA SILVIO ALLA SUBURRA , Via urbana 67 / 69 - Tel. 06 48 65 31 - Montag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: gleich nördlich der Metro - Haltestelle Cavour) (subito a nord della fermata metro cavour)

Osteria beim Kolosseum: HOSTARIA AL BOSCHETTO , Via del Boschetto 30 - Tel. 06 47 44 770 - (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: liegt in einer Traverse südlich der Via Nazionale, auf der Höhe des Palazzo delle Esposizioni und des Tunnels) (una traversa verso sud della via nazionale, all'altezza del palazzo delle esposizioni e del tunnel)

Osteria beim Kolosseum: TAVERNA DEI FORI IMPERIALI , Via Madonna dei Monti 16 - Tel. 06 67 98 643 - Dienstag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: liegt zwischen Via dei Fori Imperiali und der Metro - Station Cavour) (tra via dei fori imperiali e stazione metro cavour)

Osteria beim Kolosseum: TAVERNA ROMANA DA TONINO E LUCIA , Via Madonna dei Monti 79 - Tel. 06 47 45 325 - Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: liegt zwischen Via dei Fori Imperiali und der Metro - Station Cavour) (tra via dei fori imperiali e stazione metro cavour)

Osteria beim Kolosseum: DA VALENTINO , Via Cavour 293 - Tel. 06 488 13 03 - Freitag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: liegt zwischen Via dei Fori Imperiali und der Metro - Station Cavour) (tra via dei fori imperiali e fermata metropolitana di via cavour)

Osteria beim Kolosseum: MONTI , Via San Vito 13/a - Tel. 06 44 66 573 - Sonntag abend und Montag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: liegt unmittelbar südlich von S. Maria Maggiore, in Richtung des Parco Vittorio Emanuele II, mit Metro - Station) (subito a sud di s. maria maggiore, in direzione del parco vittorio emanuele II, con stazione metro)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": ARMANDO , Piazzale Tiburtino 1/5 - Tel. 06 49 59 270 und Tel. 06 44 57 860 - Mittwoch geschlossen. - \url{http://www.ristorantearmando.it} (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: nordöstlich der Stazione Termini, sehr nahe beim Bahnhof und auch vom Piazzale Tiburtino) (a nord - est della stazione termini, molto vicino alla stazione e anche al piazzale tiburtino)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": HOSTARIA DEL BUONGUSTAIO , Via Buonarroti 5 - Tel. 06 70 45 24 22 - Montag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: südlich der Stazione Termini und der Metro - Haltestelle Vittorio Emanuele, wo sich der Giardino Calipari befindet. Via Buonarotti befindet sich unmittelbar südlich des Gartens) (vicino, cioe a sud della stazione termini, fermata metro vittorio emanuele, dove c'e il giardino calipari, via buonarotti si trova subito a sud del giardino)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": HOSTARIA I BUONI AMICI , Via Aleardo Aleardi 4/8 - Tel. 06 70 49 19 93 - Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: unmittelbar nördlich von San Giovanni in Laterano. Via Merulana entlanggehen und dann die erste Seitenstrasse rechts nehmen. Bei der Metro - Haltestelle San Giovanni) (subito a nord di San Giovanni in Laterano, prendere via merulana, e poi prima traversa a destra. Fermata metro San Giovanni)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": I CLEMENTINI , Via di San Giovanni in Laterano 106 - Tel. 06 70 45 09 35 - Sonntag abend geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: nordöstlich von San Giovanni in Laterano. Bei der Metro - Haltestelle San Giovanni) (a nord - est di san giovanni in laterano. fermata metro san giovanni)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": LA GROTTA AMATRICIANA ESEDRA , Via principe Amedeo 1/C - Tel. 06 48 82 853 - Montag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: südlich der Stazione Termini, zwischen den Metro - Stationen Roma Termini und Vittorio Emanuele) (subito a sud della stazione termini, tra stazione metro roma termini e vittorio emanuele)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": LA MATRICIANA , Via del Viminale 44 - Tel. 06 48 81 775 - Samstag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: unmittel westlich des Museo Storico Nazionale Romano, in der Nähe der Stazione Termini) (subito a ovest del museo storico nazionale romano, vicino alla stazione termini)

Osteria beim Bahnhof "Stazione Termini": OSTERIA DA MARCELLO , Via dei Campani 12 - Tel. 06 44 63 311 - Samstag und Sonntag geschlossen. (Wegbeschreibung mit Ausgangspunkt xxx: südöstlich der Stazione Termini, unmittelbar nördlich der Piazza di Porta Maggiore) (a sud-est della stazione termini, subito a nord della piazza di porta maggiore)

 

 

 

ANTICAFE

Informationen zu "Anticafe" auf italienisch:

Oltre che in un caffe, a Roma e possibile recarsi in un ANTICAFE : questo e il nome di un locale che si trova in via Veio 4, a pochi passi dalla basilica di San Giovanni. Il locale si distingue per la peculiarita di avere le consumazioni gratuite, perche quello che si paga e solo il tempo di permanenza all'interno del locale. L'idea di fondo e quella di offrire uno spazio di incontro e conversazione in un contesto comodo, rilassante e confortevole, per spendere tempo insieme.

 

 

 

 

LE MURA - Lokal mit Live Musik

Informationen zu "Le Mura" auf italienisch:

In via di Porta Labicana 24, non lontano dalla stazione Termini e in prossimita delle Mura Aureliane, si trova il music bar LE MURA. Vi si possono ascoltare dal vivo moltissimi gruppi italiani estranieri, ma anche assistere alle performance dei tanti DJ che si alternano.

 

 

 

LA LEGGENDA DI AVALON

Informationen zu "La Leggenda di Avalon" auf italienisch:

Nella zona di San Giovanni e precisamente in via Terni 21 si trova poi un ristorante e pub medievale, la LEGGENDA DI AVALON. Il nome e tratto dall' Isola di Avalon, situata nella parte occidentale delle isole britanniche e legata al ciclo di re Artu. Gli interni del locale riproducono quelli di un castello medievale, mentre il menu propone una serie di pietanze quanto piu possibile simili a uelle che venivano consumate nel Medioevo dai ceti piu abbienti.